Förderung

Antragstellung

Eine Antragstellung ist nur nach vorherigem Erstgespräch mit dem Vorstand möglich. Geplante Vorhaben gemeinnütziger Organisationen werden somit zunächst im Gespräch auf ihre grundsätzliche Förderfähigkeit durch die Hans-Günther-Adels-Stiftung überprüft. Hierdurch soll für beide Seiten ein unnötiger Bearbeitungsaufwand vermieden werden, falls die Vorhaben den Förderkriterien der Stiftung nicht entsprechen.
Hält der Vorstand das geplante Vorhaben für grundsätzlich förderfähig, werden die entsprechenden Antragsunterlagen der anfragenden Organisation zur Verfügung gestellt.
Bereits geförderte Organisationen werden gebeten, diesen formalen Weg auch für weitere Vorhaben einzuhalten.

Förderzwecke

Die Hans-Günther-Adels-Stiftung fördert Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen, die die Lebenssituation verbessern, insbesondere von

  • kranken Kindern und Jugendlichen,
  • Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung,
  • Kindern und Jugendlichen, deren Eltern verstorben oder aus sonstigen Gründen an der Erziehung ihrer Kinder gehindert sind sowie
  • Kindern und Jugendlichen in sonstigen sozialen Notlagen.

Die Hans-Günther-Adels-Stiftung fördert ausschließlich Vorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen im Großraum Köln. Dazu gehören u. a. auch Ordensgemeinschaften und Kirchengemeinden.

Für den Großraum Köln gilt im Norden Kölns die Grenze des Regierungsbezirks und im Süden die Landesgrenze NRW.

Stationäre und teilstationäre Einrichtungen, die einen Versorgungsvertrag gemäß Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) mit den Pflegekassen abgeschlossen haben, sind nicht förderfähig.

Förderschwerpunkte

Die Förderschwerpunkte der Hans-Günther-Adels-Stiftung sind insbesondere,

  • Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen,
  • Erleichterungen und Unterstützung in langfristigen Heilungs- bzw. Krankheitsphasen,
  • Aufarbeitung und Bewältigung von Tod, Trauer, Krankheit und Traumata,
  • Prävention, Aufklärung, Persönlichkeitsbildung,
  • Inklusion bzw. Integration junger Menschen,
  • Vorhaben zur Gestaltung sozialer Nahräume,
  • Frühkindliche, schulische und berufliche Bildung,
  • Mobilität und Barrierefreiheit,
  • Ambulante Dienste,
  • Selbsthilfe, Interessensvertretung,
  • Kunst-, Kultur- und Sportangebote.

Förderrichtlinien

Die gültigen Förderrichtlinien erhalten Sie unter Downloads.