Projekttitel

Demokratieförderung und Extremismusprävention für Kinder aus sozialen Brennpunkten

Bedarf

Der Bedarf des Projekts

Es zeigt sich ein Zusammenhang zwischen sozialer Benachteiligung und geringer Wahlbeteiligung. Deshalb soll Kindern möglichst früh die Wichtigkeit einer demokratischen Gesellschaft erklärt werden. Es geht darum, ein Verständnis dafür zu vermitteln, dass die eigene Stimme und das eigene Engagement von Bedeutung sind.

„Es ging darum, ihnen beizubringen wie man sich respektiert, egal was für eine Religion oder Identität man hat.“

Jana Tischer

Projektleiterin

Das Projekt

Das KRF (KinderRechteForum) entwickelte ein Konzept für Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren zur Demokratieförderung und Extremismusprävention. In den Gemeinschaftsgrundschulen Riphahnstraße in Chorweiler und Lustheiderstraße in Kalk wurden über einen Zeitraum von vier Wochen einmal wöchentlich Workshops in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Offenen Ganztagsschulen umgesetzt. Thematisch ging es um die Aspekte: Was ist Demokratie? Was bedeutet Diversität? Was ist unter Meinungsfreiheit zu verstehen und was sind deren Grenzen? Projektleiterin Jana Tischer berichtet, dass es besonders wichtig war, thematische Impulse mit kreativen praktischen Übungen zu ergänzen. „So gab es beim Thema Meinungsfreiheit zunächst ein Rollenspiel von zwei Handpuppen. Ein Wolf, der sehr gemein kommunizierte, und eine Giraffe, die sehr verständnisvoll war, unterhielten sich. Danach sollten die Kinder auf Zetteln geschriebene Aussagen zuordnen: Was hätte der Wolf gesagt, was wohl die Giraffe? Es ging darum, ihnen beizubringen wie man sich respektiert, egal was für eine Religion oder Identität man hat.“

Wirkung

Demokratische Werte wurden spielerisch vermittelt. Das Bewusstsein der eigenen Wirksamkeit der Teilnehmer*innen wurde gebildet und intensiviert, damit sie am gesellschaftlichen Leben interessiert sind und teilhaben können. Auch wurde der Gedanke der kulturellen Vielfalt gestärkt, indem aufgezeigt wurde, dass sich kulturelle und sprachliche Barrieren überwinden lassen. Von dem Konzept waren nicht alle Schüler:innen sofort überzeugt und Jana Tischer erzählt: „Ein Junge war bei der ersten Einheit sehr unkonzentriert und misstrauisch. Als wir am Schluss des Workshops gefragt haben, was sie denn gelernt hätten, hielt genau dieser Junge einen dreiminütigen Monolog. Er habe gelernt, dass man in einer Demokratie seine Meinung sagen und demonstrieren darf. Es sei egal was man für eine Hautfarbe hat – denn alle Menschen seien gleich. Das war schön zu hören.“

„Er habe gelernt, dass man in einer Demokratie seine Meinung sagen und demonstrieren darf. Es sei egal was man für eine Hautfarbe hat – denn alle Menschen seien gleich. Das war schön zu hören.“

Jana Tischer

Projektleiterin

Die Organisation

KRF - KinderRechteForum UG

Das KRF (KinderRechteForum) ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Köln und setzt sich seit 2014 für die Verwirklichung von Kinderrechten ein.

Individuelle Hilfe, Lobbyarbeit und Förderung von Engagement sind dabei die drei Grundpfeiler ihrer Tätigkeit. Seit Anfang 2020 ist das KRF zudem gem. §75 SGB VIII öffentlich anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Einblicke

Bildergalerie - "Demokratieförderung und Extremismus-Prävention" - KinderRechteForum